935.901

Verordnung
über das Prostitutionsgewerbe

(PGV)

vom 05.12.2012 (Stand 01.04.2013)
Der Regierungsrat des Kantons Bern,

gestützt auf Artikel 19 und 25 des Gesetzes vom 7. Juni 2012 über das Prostitutionsgewerbe (PGG)[1],

auf Antrag der Polizei- und Militärdirektion,

beschliesst:
Art. 1
Verfahren um Erteilung einer Bewilligung
1

Personen, die eine Tätigkeit nach Artikel 5 Absatz 1 PGG ausüben wollen, haben mindestens 60 Tage vor der geplanten Betriebseröffnung um eine Bewilligung zu ersuchen. Sie haben ein von der Bewilligungsbehörde zur Verfügung gestelltes Formular zu verwenden.

2

Das Bewilligungsgesuch ist schriftlich bei der zuständigen Stelle der Standortgemeinde einzureichen; diese prüft und leitet es mit ihrer Stellungnahme an die Bewilligungsbehörde weiter.

Art. 2
Einzureichende Angaben und Unterlagen
1

Das Bewilligungsgesuch hat zur Gesuchstellerin oder zum Gesuchsteller bzw. zur verantwortlichen Person nach Artikel 7 Absatz 3 PGG folgende Angaben und Unterlagen zu enthalten:

a Vor- und Nachname, Geschlecht, Geburtsdatum, Heimatort bzw. Staatsangehörigkeit sowie Wohnadresse,
b gut leserliche Farbkopie eines amtlichen Identitätsausweises,
c bei Ausländerinnen und Ausländern zusätzlich eine amtliche Bescheinigung über die Aufenthaltsregelung (z.B. Kopie der Aufenthaltsbewilligung),
d Handlungsfähigkeitszeugnis
e Strafregisterauszug,
f Betreibungsregisterauszug über die letzten fünf Jahre.
2

Es hat zu den Räumlichkeiten, in denen die bewilligungspflichtige Tätigkeit nach Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe a PGG ausgeübt werden soll («Salon»), folgende Angaben und Unterlagen zu enthalten:

a Name und Adresse des Salons,
b falls vorhanden Telefonnummer sowie Adresse des Internetauftritts des Salons,
c Betriebszeiten,
d Grundrisspläne, aus denen die Grösse und Anzahl aller Räume hervorgeht, die zum Betrieb gehören, wobei die Räume, in denen die Prostitution ausgeübt werden soll, und die Sanitäranlagen speziell zu markieren sind,
e die Preise für die Miete der Räume, in denen die Prostitution ausgeübt werden soll, einschliesslich der Nebenkosten, insbesondere für Bett- und Frottéwäsche sowie Zimmerreinigung,
f maximale Anzahl der Personen, die im Salon die Prostitution ausüben,
g Kopien von weiteren zum Betrieb erforderlichen Bewilligungen (wie Gastgewerbe- und Baubewilligung usw.) oder, falls noch nicht vorhanden, Kopien der entsprechenden Gesuchsanträge.
3

Bei Gesuchen für Kontaktvermittlungen nach Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe b PGG («Escort-Service») sind folgende Angaben und Unterlagen einzureichen:

a Name und Adresse des Escort-Services,
b falls vorhanden Telefonnummer sowie Adresse des Internetauftritts des Escort-Services.
4

Juristische Personen haben zusätzlich einen Auszug aus dem Handelsregister und dem Register des Betreibungs- und Konkursamts der Sitze der juristischen Person der letzten fünf Jahre einzureichen.

5

Bei ausländischen Staatsangehörigen, juristischen Personen mit heutigem oder früherem Sitz im Ausland oder wenn die Gesuchstellerin oder der Gesuchsteller bzw. die verantwortliche Person nach Artikel 7 Absatz 3 PGG zuvor im Ausland ihren Wohnsitz hatte, können gleichwertige ausländische Unterlagen verlangt werden.

6

Die Unterlagen gemäss Absatz 1 Buchstabe d bis f und Absatz 4 und 5 dürfen nicht älter als drei Monate sein.

Art. 3
Verfahren um Erneuerung einer Bewilligung
1

Das Gesuch um Erneuerung der Bewilligung ist spätestens 60 Tage vor Ablauf der Bewilligungsdauer schriftlich bei der zuständigen Stelle der Standortgemeinde einzureichen; diese prüft und leitet es mit ihrer Stellungnahme an die Bewilligungsbehörde weiter.

Art. 4
Gebühren
1

Die Gebührenerhebung der Bewilligungsbehörde gemäss Artikel 15 PGG richtet sich nach den Bestimmungen der Verordnung vom 22. Februar 1995 über die Gebühren der Kantonsverwaltung (Gebührenverordnung, GebV)[2].

Art. 5
Pflichten der Bewilligungsinhaberin oder des Bewilligungsinhabers
1. Registerführung
1

Das Register gemäss Artikel 10 PGG hat folgende Angaben und Unterlagen über die Personen zu enthalten, die im Verantwortungsbereich der Bewilligungsinhaberin oder des Bewilligungsinhabers im Sinne von Artikel 5 Absatz 1 PGG die Prostitution ausüben:

a Vor- und Nachname, Pseudonym, Geschlecht, Geburtsdatum und -ort sowie Heimatort bzw. Staatsangehörigkeit,
b gut leserliche Farbkopie eines mit einem Foto versehenen amtlichen Identitätsausweises,
c bei Ausländerinnen und Ausländern zusätzlich eine amtliche Bescheinigung über die Aufenthaltsregelung (z.B. Kopie einer Aufenthaltsbewilligung) und die Berechtigung zur Erwerbstätigkeit,
d Zeitpunkt der Aufnahme und Beendigung der Prostitutionstätigkeit.
2

Anzugeben sind zudem die Einzelheiten der erbrachten Leistungen der Bewilligungsinhaberin oder des Bewilligungsinhabers (Zurverfügungstellung und Benutzung von Räumlichkeiten, Sanitäranlagen, Wäscherei- oder Werbediensten oder dergleichen) und die dafür von der die Prostitution ausübenden Person erbrachten Abgeltungen.

3

Das Register ist aktuell zu halten. Änderungen der Registereinträge, insbesondere nach Aufnahme oder Beendigung der Prostitutionstätigkeit im Betrieb, sind umgehend vorzunehmen.

4

Die Bewilligungsbehörde kann Vorgaben über die Form des Registers machen.

5

Die Bewilligungsinhaberin oder der Bewilligungsinhaber hat das Register vor dem Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Bei Kontrollen nach Artikel 12 PGG ist das Register den Behörden unaufgefordert vorzulegen.

Art. 6
2. Mitteilung und Information
1

Änderungen in den persönlichen und betrieblichen Verhältnissen gemäss Artikel 8 PGG bzw. Artikel 2 Absatz 1 bis 3 sind der Bewilligungsbehörde umgehend nach ihrem Bekanntwerden mitzuteilen.

2

Die Bewilligungsinhaberin oder der Bewilligungsinhaber hat in den Räumlichkeiten, in denen die bewilligungspflichtige Tätigkeit nach Artikel 5 Absatz 1 Buchstabe a PGG ausgeübt werden soll, gut sichtbar und mehrsprachig Hinweise zu Informationsangeboten sowie Adressen und Telefonnummern der Leistungserbringer gemäss Artikel 58 Absatz 2 des Gesetzes vom 11. Juni 2001 über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, SHG)[3], die Aufgaben nach Artikel 71 Buchstabe e SHG erfüllen, anzuschlagen. Zusätzlich ist die Telefonnummer der Kantonspolizei und der Bewilligungsbehörde aufzuführen.

Art. 7
3. Massnahmen im Bereich Sicherheit, Sauberkeit und Hygiene
1

Die Bewilligungsinhaberin oder der Bewilligungsinhaber sorgt insbesondere dafür, dass

a die Räumlichkeiten, das Mobiliar und das Bettzeug regelmässig gereinigt werden,
b die die Prostitution ausübenden Personen über eine angemessene Raumfläche und Sanitäranlagen mit Duschmöglichkeit verfügen,
c den die Prostitution ausübenden Personen Präservative unentgeltlich oder höchstens zum Ankaufspreis zur Verfügung gestellt werden.
Art. 8
Kommission für das Prostitutionsgewerbe
1

Die Kommission für das Prostitutionsgewerbe (KOPG) ist ein beratendes Fachorgan des Kantons und der Gemeinden.

2

Sie setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern

a der Kantonspolizei,
b der Staatsanwaltschaft,
c der Regierungsstatthalterämter,
d des Amts für Migration und Personenstand,
e der Gesundheits- und Fürsorgedirektion,
f der Arbeitsmarktbehörde der Volkswirtschaftsdirektion,
g der vom Prostitutionsgewerbe betroffenen Gemeinden,
h der Leistungserbringer gemäss Artikel 58 Absatz 2 SHG.
3

Sie

a informiert sich regelmässig über die Entwicklungen im Prostitutionsgewerbe,
b fördert die Koordination der Tätigkeiten der zuständigen Behörden und der Leistungserbringer gemäss Artikel 58 Absatz 2 SHG,
c macht der Polizei- und Militärdirektion zuhanden des Regierungsrats Vorschläge für Änderungen der Gesetzgebung,
d evaluiert die Wirksamkeit der im Bereich des Prostitutionsgewerbes getroffenen Massnahmen und erstattet dem Regierungsrat jährlich Bericht.
4

Sie tagt mindestens einmal im Jahr.

5

Der Regierungsrat ernennt die Mitglieder und bestimmt den Vorsitz auf Antrag der Polizei- und Militärdirektion. Im Übrigen konstituiert sich die Kommission selbst.

6

Die Amtsdauer der Mitglieder beträgt vier Jahre. Die Wiederwahl ist zulässig.

Art. 9
Elektronische Datensammlung und Datenschutz
1

Die Bewilligungsbehörde führt eine elektronische Datensammlung mit folgenden Daten:

a Angaben gemäss Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a,
b Angaben gemäss Artikel 2 Absatz 2 Buchstabe a bis c bzw. Artikel 2 Absatz 3,
c verfügte Dauer, Auflagen und Bedingungen der Bewilligung,
d Angaben über bisherige Kontrollen (Datum, allfällig festgestellte Verfehlungen usw.),
e Angaben zu weiteren nach dem PGG bewilligungspflichtigen Tätigkeiten der Bewilligungsinhaberin oder des Bewilligungsinhabers.
2

Das Amt für Betriebswirtschaft und Aufsicht der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion sorgt im Sinne von Artikel 8 Absatz 2 des Datenschutzgesetzes vom 19. Februar 1986 (KDSG)[4] für den Datenschutz.

3

Die Auskunfts- und Einsichtsrechte richten sich nach den Bestimmungen der Datenschutzgesetzgebung.

4

Die Bewilligungsbehörde vernichtet die Daten einer Bewilligungsinhaberin oder eines Bewilligungsinhabers spätestens zehn Jahre nach Erlöschen der Bewilligung.

Art. 10
Änderung von Erlassen
1

Folgende Erlasse werden geändert:

1. Verordnung vom 18. Oktober 1995 über die Organisation und die Aufgaben der Polizei- und Militärdirektion (Organisationsverordnung POM, OrV POM):
2. Verordnung vom 22. Februar 1995 über die Gebühren der Kantonsverwaltung (Gebührenverordnung, GebV):
Art. 11
Inkrafttreten
1

Diese Verordnung tritt am 1. April 2013 in Kraft.

Bern, 5. Dezember 2012

Im Namen des Regierungsrates

Der Präsident: Rickenbacher

Der Staatsschreiber: Nuspliger

13-7
  1. [1] BSG 935.90
  2. [2] BSG 154.21
  3. [3] BSG 860.1
  4. [4] BSG 152.04

Änderungstabelle - nach Beschluss

Beschluss Inkrafttreten Element Änderung BAG-Fundstelle
05.12.2012 01.04.2013 Erlass Erstfassung 13-7

Änderungstabelle - nach Artikel

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung BAG-Fundstelle
Erlass 05.12.2012 01.04.2013 Erstfassung 13-7